Farbe und Gestus bilden die gleichrangigen Elemente in der abstrakten Malerei von Margrit Schneider. Da die Farben sich nicht auf einen Gegenstand beziehen, sind sie autonom und folgen ihren eigenen Gesetzen. Bevorzugt werden kraftvolle Farben, unter denen Blau und Rot in verschiedenen Tönen eine besondere Bedeutung zukommt. Das Zusammenspiel der Farben, oft durch Schwarz kontrastiert, löst Emotionen aus und erzeugt Spannungen, die vom Betrachter individuell wahrgenommen werden.

10 Semester Kunsttheorie/Kunstgeschichte und praktische Gestaltung bei Prof. Jost Funke an der Hochschule Bremen.

Workshops und Kurse in Düsseldorf und Bremen, unter anderem bei Prof. Wolf Wrisch, Wolfgang Rupprecht, Jens Bommert, Thomas Recker und Isabel Valecka.

Einzelausstellungen:

2001 – Brunnenhof-Galerie, Bremen
2002 – Galerie im Bremer Medienhaus
2002 – World Trade Center, Bremen
2003 – Galerie im BHW, Bremen
2004 – Rathaus und Murkens Hof, Lilienthal
2007 – FDP-Haus, Bremen
2008 – visit:academy, Bremen
2010 – Galerie im Bremer Medienhaus
2010 – visit:academy, Bremen
2011 – Kassenärztliche Vereinigung, Bremen
2012 – visit:academy, Bremen
2014 – Brunnenhof-Galerie, Bremen
2015 – visit:academy, Bremen

2006 – Teilnahme an der Internationalen Kunstmesse IMPULSE in Osnabrück